Achtung Borkenkäfer!

Mi., 10. Jul. 2019

Mitteilung an die Waldbesitzenden
Aufgrund der Sturmschäden und dem trockenen Sommer von 2018 haben sich die Borkenkäfer stark vermehrt. Nach dem heissen Wetter der letzten Tage werden zunehmend Nadelbäume entdeckt, die vom Borkenkäfer stehend befallen wurden. Das Amt für Wald des Kantons Bern fordert deshalb alle Waldbesitzenden auf, die folgenden Massnahmen zu ergreifen (gestützt auf Art. 12 des kantonalen Waldgesetzes):

1. Beobachtung der Wälder

Um einer möglichen Massenvermehrung von Borkenkäfern vorzubeugen, bitten wir die Waldbesitzenden, ihre Parzellen regelmässig zu kontrollieren. Erkennbar ist frischer Borkenkäferbefall durch Bohrmehl am Stamm oder durch die rote Färbung der Baumkronen.

2. Termingeschäft

Käferbekämpfungsmassnahmen müssen ausgeführt werden, solange sich entweder weisse Larven oder hellbraune Jungkäfer unter der Rinde befinden. Sind die ausgewachsenen Borkenkäfer einmal ausgeflogen, sind Massnahmen wirkungslos. Daher muss die Käferbekämpfung – je nach Entwicklungsstadium im Zeitpunkt der Entdeckung – innerhalb von nur wenigen Tagen bis maximal zwei Wochen ausgeführt werden.

3. Beiträge

Der Kanton kann im Schutzwald Beiträge für angeordnete Bekämpfungsmassnahmen ausrichten. Die Massnahmen müssen fach- und zeitgerecht erfolgen. Beitragsgesuche und weitere Fragen sind an die zuständigen Revierförster oder die Waldabteilungen zu richten.

Münsingen, 1. Juli 2019

Amt für Wald des Kantons Bern Waldabteilung Voralpen

Ausgabe