Finanzapéro 2018

Do., 25. Jan.. 2018

Der diesjährige 17. Januar stand wiederum im Zeichen des traditionellen Finanzapéros der Raiffeisenbank Thunersee.

Der Jahreswechsel ist immer die Phase des Rückund des Ausblicks. Nachdem 2017 etwas unverhofft zu einem guten Börsenjahr wurde stellt sich nun die Frage der Perspektiven fürs das neue Jahr. Nicolas Samyn; Leiter Investment Solutions von Raiffeisen, präsentierte den rund 120 Gästen seine Aussichten zur Konjunktur, den Finanzmärkten, den Immobilien und Zinsen.

Der Start ins aktuelle Börsenjahr ist geglückt und der SMI hat seine Bestmarke aus dem Jahre 2007 mit über 9600 Punkten bereits übertroffen. Nicolas Samyn hat seinen Fokus zudem auf die Prognosen des Gangs der Weltwirtschaft, der Unternehmensgewinne und der Zinsentwicklung gelegt. Risiken lauern von politischer Seite. Wahlen in unseren Nachbarländern mit unberechenbarem Ausgang wie in Italien, die finalen Modalitäten des Brexit oder die Auseinandersetzung Nordkoreas mit dem US-Präsidenten Donald Trump könnten Unsicherheiten bergen. Die Weltwirtschaft hellt sich auf breiter Front auf, was die gegenwärtigen Aktienkurse auf diesem hohen Niveau mindestens teilweise rechtfertigt. Die Schweizer Wirtschaft leidet noch etwas unter den Nachwirkungen des Wechselkursschocks und lässt weiterhin einige Sektoren nur mit angezogener Handbremse operieren. Der Konjunkturaufschwung fusst mittlerweile aber auch in der Schweiz auf einem soliden Fundament.
Nicolas Samyn ist der Meinung, dass die Inflation langsam wieder etwas anzieht und sieht auch eine gewisse Normalisierung der Zinsen, dies aber weiterhin auf historisch tiefen Niveaus. Er erläutert wie sehr die Schweiz unter dem starken Franken gelitten hat, aber wie sie dadurch fit getrimmt wurde und nun im Export über gute Aussichten verfügt.

Beim anschliessenden gemütlichen Apéro war nach den Erläuterungen von Nicolas Samyn genügend Gesprächsstoff für angeregte Gespräche vorhanden.

Die Raiffeisenbank Thunersee mit Ihrem Team freut sich darauf, die Gespräche mit ihren Kunden in den nächsten Monaten in den individuellen Beratungen weiterzuführen und ist nun auch gespannt, wie die Prognosen den Realitäten von 2018 standhalten.

Ausgabe