Gesunde Entwicklung im Kerngeschäft der Raiffeisenbank Gürbe Genossenschaft

Do., 22. März. 2018

Die Raiffeisenbank Gürbe konnte im Geschäftsjahr 2017 einen Geschäftserfolg über der Vorjahreshöhe ausweisen. Neu in den Verwaltungsrat wurde Daniel Iseli, Notar und Rechtsanwalt, gewählt. Die Geschehnisse rund um Raiffeisen Schweiz wurden proaktiv thematisiert. Die Musikgesellschaft Amsoldingen sorgte für eine würdige Umrahmung der Generalversammlung.

Die Raiffeisenbank Gürbe mit Geschäftsgebiet Gürbetal und Thuner Westamt ist gut aufgestellt: Das Kerngeschäft der Genossenschaft entwickelte sich 2017 zwar seitwärts, trotzdem behauptete die Raiffeisenbank ihre starke Position im Hypothekargeschäft. Das Wachstum der Kundeneinlagen entwickelte sich sehr erfreulich. Dies widerspiegelt das Vertrauen der Kundinnen und Kunden in die regional tätige Bank. Über 95 Prozent der Kundenausleihungen von 573 Millionen Franken können mit Spargeldern aus der Region refinanziert werden – dies ganz im Sinne des regionalen Wirtschaftskreislaufes.

Erfolgskennzahlen
Die Abnahme des Ertrages aus dem Zinsengeschäft konnte mit Mehrerträgen aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie dem Handelsgeschäft aufgefangen werden. Dank guter Kostenbewirtschaftung kann die Raiffeisenbank Gürbe einen Geschäftserfolg über der Vorjahreshöhe ausweisen. Die Anteilscheine werden unverändert mit 3,0 Prozent verzinst.

Über die Raiffeisenbank Gürbe
Die Raiffeisenbank Gürbe Genossenschaft hat ihren Ursprung 1946 in Blumenstein und hat sich zu einer wichtigen Finanzdienstleisterin in der Region entwickelt. In den drei Geschäftsstellen in Belp, Thierachern und Wattenwil arbeiten 29 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zwei davon sind in Ausbildung. Die Bank weist eine Bilanzsumme von rund 673 Millionen Franken aus und zählt 15‘000 Personen zu ihren Kundinnen und Kunden. Davon sind 9‘287 als Genossenschafter Mitbesitzer der Bank.

raiffeisen.ch/guerbe

Fotos Hans Mischler

 

Ausgabe