GRUND ZUR FREUDE DANK REKORDWACHSTUM BEI DEN KUNDENGELDERN

Do., 15. März. 2018

780 Genossenschafterinnen und Genossenschafter, Mitarbeitende und Gäste haben sich anlässlich der Generalversammlung der AEK Bank am 10. März 2018 auf dem Messegelände Thun-Expo versammelt. Das 191. Geschäftsjahr war von Erfolg gekrönt, die AEK Bank konnte ihren Reingewinn um 1 % auf 9.72 Millionen steigern. Bei den anvertrauten Kundengeldern erzielte die AEK Bank sogar ein Rekordwachstum.

«Im Geschäftsjahr 2017 hat unsere Bilanzsumme erstmals die Grenze von 4 Milliarden überschritten», freute sich Cajetan Maeder, Präsident des Verwaltungsrates der AEK Bank, als er die anwesenden Gäste begrüsste und dabei erneut ein sehr erfreuliches Resultat der AEK Bank präsentieren durfte.

Rekordwachstum bei den Kundengeldern
Dank dem grossen Zuwachs an Kundengeldern aus der Region in Form von Kontoanlagen und Kassenobligationen haben sich die Vermögenswerte um CHF 246.4 Millionen (+8.4 %) auf CHF 3.177 Milliarden erhöht. Dadurch konnte die AEK Bank der Region die benötigten Mittel zur Investitions- und Bautätigkeit mühelos zur Verfügung stellen. Der Ausleihungsbestand ist 2017 um CHF 176.5 Millionen (+5.2 %) auf CHF 3.549 Milliarden angestiegen. Der Deckungsgrad der Kundenausleihungen durch Kundengelder ist zudem weiter auf sehr gute 89.5 % angestiegen (Vorjahr: 86.9 %). Per Jahresende 2017 belief sich die Bilanzsumme mit einem Zuwachs von CHF 231.7 Millionen (+5.9 %) auf CHF 4.129 Milliarden. «Das überdurchschnittlich hohe Wachstum an Kundengeldern aus der Region hat massgeblich dazu beigetragen, dass wir die 4 Milliarden-Grenze überschritten haben», erklärte Markus Gosteli, Vorsitzender der Geschäftsleitung.

Hohe Eigenmittel: Basis der hohen Sicherheit
Die AEK Bank hat ihre Eigenmittel im Geschäftsjahr 2017 um weitere CHF 24.8 Millionen auf CHF 464.5 Millionen erhöht. Die hohen Eigenmittel sowie die vorhandenen Wertberichtigungen und Rückstellungen gewährleisten die Sicherheit der Gelder bei der AEK Bank. Davon, dass starke Eigenmittel die Sicherheit einer Bank fundamental stützen, ist Markus Gosteli überzeugt: «Mit einer Eigenmittelquote von 23.2 % im Vergleich zur erforderlichen Quote von 12.4 % gehört die AEK Bank zu den bestkapitalisierten Banken der Schweiz.»

Modern ausgerüstete Niederlassungen
«Entgegen dem Trend in der Bankbranche, Filialen zu schliessen, haben wir im vergangenen Jahr fünf unserer Niederlassungen ausgebaut und modernisiert», erläuterte Markus Gosteli. Am neuen Standort der Niederlassung Hünibach stehe für Kunden der AEK Bank seit Februar 2017 eine 24-Stundenzone bereit, die ein Bargeldhandling auch ausserhalb der Schalteröffnungszeiten ermöglicht. Mit den hellen Räumen des Provisoriums im Bälliz biete die AEK Bank ihren Kunden in der Thuner Innenstadt bereits jetzt die gleichen Annehmlichkeiten, welche der Kundschaft nach dem Umbau des Gebäudes «Falken» zur Verfügung stehen werden. «Am Hauptsitz Lauitor wurde im zweiten Halbjahr 2017 eine Neugestaltung des Eingangsbereichs vorgenommen und eine 24-Stundenzone eingebaut», erklärte Markus Gosteli und verwies auf die automatisierte 24-Stunden-Tresorfachanlage, die im September 2017 im Nebengebäude des Hauptsitzes in Betrieb genommen wurde. Auch in der Niederlassung Wimmis gäbe es nun eine automatisierte Tresorfachanlage, die sehr gut genutzt werde. Ausserdem sei der Schalterbereich der Niederlassung Uetendorf modernisiert worden, sodass die Kundschaft in heller und freundlicher Umgebung empfangen werden könne.

Geschäftsbericht 2017
Der Geschäftsbericht 2017 der AEK Bank liegt in allen Niederlassungen auf und kann auch online unter www.aekbank.ch eingesehen werden.

Ausgabe