«Zuverlässigkeit – dafür stehen wir mit unserem Namen»

Do., 10. Dez. 2020

Die Firma Iseli & Eng gibt es seit 47 Jahren. Heute vor allem spezialisiert auf Pergola, Wintergarten, Gartenmöbel und Whirlpool, erlebt das Familienunternehmen in Heimberg den Generationenwechsel: Monika und Hansjörg Iseli übergeben das Geschäft ihren Söhnen Leonard und Ruben. Dabei steht die Nachhaltigkeit erneut im Zentrum.

Gemeinsam mit seinem Dienstkollegen Josef Eng gründete Hansjörg Iseli im Jahr 1973 das damalige Montageunternehmen Iseli & Eng in Bern. «Zu Beginn waren wir zu zweit mit ein paar Aushilfen und fokussierten uns auf die Montage von Elektroheizungen im In- und Ausland», erzählt der Technische Kaufmann von den Anfängen. Seine Ehefrau Monika unterstützte sie bereits damals im Back-Office. Es gelang der Aufbau einer eigenen Kundschaft und man nahm die Gelegenheit wahr, in Heimberg ein Haus mit kleiner Werkstatt zu übernehmen. «Wir wollten auch die Sommersaison abdecken und starteten mit dem Verkauf von Gartenmaschinen», erinnert sich Hansjörg Iseli.
Im Jahr 1987 kamen neu die Gartenmöbel in das Sortiment von Iseli & Eng. Im gleichen Jahr baute die Firma ihren heutigen Geschäftssitz an der Bernstrasse. Parallel dazu suchte man nach geeigneten Lieferanten von isolierten Wintergärten. «Die englischen Produkte überzeugten uns zu der Zeit sehr – mit ihren Landhäusern verfügen sie seit jeher über eine grosse Tradition beim Gestalten von Gärten und deren Anlagen, also auch Wintergärten», sagt Hansjörg Iseli. Von da an war sein Unternehmen das ganze Jahr hindurch gut aufgestellt.
Bereits mit den ersten Anfragen hat sich die Montage relativ rasch auf die Wintergärten verlagert und wuchs kontinuierlich. Innerhalb der nächsten zehn Jahre haben sich die qualitativ hochwertigen Lamellen-Pergolen zum meistverkauften Produkt entwickelt. Hier setzte die Familie Iseli von Anfang an auf die Firma Renson aus Belgien. Dank dieser nachhaltigen Beziehung konnte man Kundenbedürfnisse jeglicher Art umsetzen – ob Mass auf Millimeter, Farbauswahl oder systemübergreifende Ausstattungsmöglichkeiten. Die vielfältigen Überdachungen von Iseli & Eng aus Glas und Metall werden von Privatkunden oder Architekten nachgefragt. Daneben hat sich die grosse Auswahl an Gartenmöbeln von Lieferanten wie Hunn oder Extremis zu einem wichtigen Standbein entfaltet, welches heute zusammen mit Whirlpools und Sonnenund Windschutz Systemen für den saisonalen Peak zur Sommerzeit sorgt. Damit geht das Team von Iseli & Eng erfahren um und beschäftigt aktuell 15 festangestellte Mitarbeitende in Verkauf, Planung, Administration und Montage während des ganzen Jahres. Ihr Chefmonteur Niklaus Stern arbeitet schon seit mehr als 23 Jahren im Familienbetrieb. Auch mit Partnern und Lieferanten unterhält Iseli & Eng langjährige Beziehungen. Nach Möglichkeit berücksichtigt das Unternehmen hiesige Lieferanten, wie etwa beim Glas – oder bevorzugt Qualitätsware aus Europa.

«Dank unserem grossen Lager können wir jederzeit auch Ersatzteile liefern – meistens sogar für Wintergärten, die wir vor dreissig Jahren montiert haben», betont Hansjörg Iseli und bringt damit sogleich einen Teil seiner Firmenphilosophie auf den Punkt: Die Zuverlässigkeit ist bei Iseli & Eng nicht bloss eine Worthülle. Sie wird tagtäglich gelebt. Diese Präsenz Kunden und Interessierten gegenüber ist vor Ort auf angenehme Weise spürbar. Die Atmosphäre ist wohlwollend und freundlich.

Draussen wohnen
Das Familienunternehmen ist seit mehr als 35 Jahren der regionale Ansprechpartner für massgefertigte Überdachung, Beschattung und Gartenausstattung. Hansjörg Iseli und sein Team haben in dieser Zeit mehr als 700 Wintergärten gebaut. Stets wurde er von seiner Ehefrau Monika tatkräftig im Verkauf und in sämtlichen administrativen Belangen unterstützt. Iseli & Eng ist kein Discounter und legt Wert auf einen persönlichen Kontakt. Anhand der Kundenbedürfnisse wird umsichtig beraten, ansprechend visualisiert und sorgfältig montiert. Im Mittelpunkt stehen immer langfristige Lösungen und keine Schnellschüsse mit den günstigsten Produkten. Vielmehr steht das Unternehmen für eine nachhaltige Qualität auf allen Ebenen.

Brainstormings am Mittagstisch
Monika und Hansjörg Iseli wohnen in Uetendorf und haben vier Kinder: Ruben, Amadea, Leonard und Marius. Monika Iseli erzählt: «Geschäftliche Themen flossen bei uns immer auch in den Familienalltag ein – und unsere Kinder halfen alle gerne in der Jugendzeit im Betrieb mit.» Bei der Wahl ihrer Ausbildungen waren jedoch alle völlig frei. So studierten Amadea und Marius Psychologie, Ruben Betriebsökonomie und Leonard wurde Helikopterpilot, Lastwagenchauffeur und Fluglehrer. Sie sollten sich frei entfalten dürfen, betont Mutter Monika. Interessanterweise arbeiten heute drei von ihnen aus freien Stücken und mit viel Herzblut in der Firma. «An unserem Mittagstisch zuhause bei den Eltern läuft es daher oft immer noch wie einst, und es findet ein reger Austausch zu geschäftlichen Themen statt», sagt Ruben.

Generationenwechsel
Im Jahr 2017 hat Leonard den Familienbetrieb übernommen. Seit 2019 teilt er die Geschäftsleitung mit Bruder Ruben. Schwester Amadea wird ab 2021 die Leitung der Gartenmöbel und die grosse Ausstellung von ihrer Mutter übernehmen. Monika will ab da noch halbtags im Geschäft tätig sein. Während der siebzigjährige Vater Hansjörg betont: «Ich bin jetzt weg und komme noch auf Abruf, wenn es meine fachliche Erfahrung braucht – die Verantwortung liegt nun bei den Jungen.» Er konnte sein Geschäft gut loslassen und übergeben, sagt er.
Befragt nach dem frischen Wind bei Iseli & Eng tönt es von Ruben und Leonard wie aus einem Mund: «Wir sind sehr unterschiedlich und so sind auch unsere Stärken: Leonard fällt gerne praktische, schnelle Entscheide. Ruben ist eher der analytische Mensch, der abwägt und prüft. Der Mix von Beiden kommt lösungsorientiert allen zugute. Wie würden Sie denn Ihren Führungsstil umschreiben? «Sehr familiär. Es funktioniert nur miteinander – jeder soll in seinem Gebiet Experte sein», hält Ruben fest. Und Leonard beschreibt den Team-Spirit: «Wir kommunizieren auf Augenhöhe und sind sehr kooperativ. Denn wir sind auf Ideen angewiesen und dürfen alle täglich dazulernen!»
Zu Beginn gab es unter den Mitarbeitenden den jungen Chefs gegenüber noch Vorbehalte. Mit dem frischen Wind und dem innovativen Denken der beiden Jungunternehmer verflüchtigten sich diese rasch. Bei Iseli & Eng macht die Arbeit Freude und die Mitarbeitenden wirken gerne mit. Zudem: «Flächer als bei uns kann man kaum organisiert sein», lacht Ruben.

Der Nachhaltigkeit verpflichtet
Wie schon erwähnt, strebt das Unternehmen Iseli & Eng seit jeher nach Dauerhaftigkeit, Solidität, also Nachhaltigkeit. Dieser Wert wird auf allen Ebenen gepflegt und aufrechterhalten. Auch von der nächsten Generation. Leonard konnte im Jahr 2015 die Pure Blue GmbH gründen. Sie bietet mit mobilen Osmose-Anlagen, Karbon-Teleskop-Lanzen von 2 bis 24 Meter Höhe und ferngesteuerten Reinigungsrobotern ein ideales System für das Reinigen von Wintergärten, Glasflächen, Solarpanelen und Fassaden. Er erklärt das Grundsätzliche daran so: «Dieses Reinigungssystem ist chemiefrei und basiert auf der Reinigung mit Osmosewasser. Geputzt wird nur mit entmineralisiertem, also ungesättigtem Wasser – ganz ohne Chemie».

Vertrauen braucht Zeit
„Last but not least“ steht für das sympathische Heimberger Fachgeschäft das Vertrauen an oberster Stelle. Weil sich ein derart kostbares Gut nicht einfach so einstellt, nehmen sich die Iseli-&-Eng-Leute gerne Zeit – Zeit für ihre Mitarbeitenden, Kunden, Lieferanten und Partner. Das wiederum wird allseits geschätzt. So funktioniert ihre Nachfrage stark auf dem Prinzip der Empfehlung und erfreut sich einer positiven mündlichen Weitergabe. «Da wir stets auf Qualität gesetzt haben, sind wir auch immer noch da», bringt es Leonard auf den Punkt. Was kommt als Nächstes? «Wir wollen aus eigener Kraft investieren und werden fortlaufend unsere Ausstellung und unser Gebäude erneuern», verrät Ruben voller Vorfreude. Ein Besuch der schönen Ausstellung lohnt sich jetzt schon

Barbara Marty

Iseli & Eng GmbH, Bernstrasse 139
3627 Heimberg www.iselieng.ch

 

Ausgabe